Sei kein Mann: Warum Männlichkeit ein Albtraum für Jungs ist

Das Patriarchat ist ein System, das darauf abzielt, entlang der binären Einteilung in Geschlechter Männern den Zugang zu Ressourcen und Machtpositionen zu ermöglichen und ihn Frauen vorzuenthalten. So weit, so gut.  Welche durchaus negativen Effekte jedoch - zeitlich und räumlich kulturell geprägte - starre Vorstellungen von Männlichkeit und die damit einhergehenden Erwartungen, die wir als Gesellschaft an Jungen und Männer stellen, auf ihr Selbstverständnis, ihr Verhalten, Wohlbefinden und nicht zuletzt ihre psychische Gesundheit haben, ist ein wenig besprochenes Thema. Jungs weinen nicht, sie zeigen keine Gefühle und sprechen erst recht nicht über sie, sind immer stark und schaffen alles alleine, kennen keine Unsicherheit. Mit der Pubertät steigt ihre Suizidrate auf das fünffache der Suizidrate von Mädchen an.
Ausgehend von seiner eigenen Biografie, seinen Erfahrungen als Sozialarbeiter mit Jugendlichen in London, Popkultur und Medien sowie wissenschaftlichen Studien, wirft der Autor einen Blick darauf, wie Männlichkeitskonzepte die verschiedensten Lebensbereiche von Jungen und Männern (negativ) bestimmen und den Kreislauf der Gewalt gegenüber anderen Männern, aber auch gegenüber Frauen perpetuieren.  JJ Bola hat das Buch geschhrieben, von dem er sich gewünscht hätte, er hätte es lesen können, als er als Teenager das Gefühl hatte unter der Last der Erwartungen der patriarchalen Gesellschaft zu zerbrechen. Seine lockere Art und seine popkulturellen Referenzen, beispielsweise auf den britischen Rapper Stormzy, machen das Buch besonders zugänglich für ein junges Lesepublikum. Sei kein Mann ist ein mutiges Plädoyer dafür, nicht nur weibliche
sondern ebenso männliche Rollenzuschreibungen zu überdenken und damit ein wichtiger Beitrag zur Genderdebatte.

Bola, JJ
hanserblau
ISBN/EAN: 9783446267985
16,00 € (inkl. MwSt.)
,
JJ Bola
ISBN/EAN: 9780745338743
15,95 € (inkl. MwSt.)