0

Nobelpreisträger Abdulrazak Gurnah

Herzlichen Glückwunsch an Abdulrazak Gurnah zum Literaturnobelpreis 2021! 
Zehn Romane, zahlreiche Kurzgeschichten und wissenschaftliche Artikel publizierte der Schriftsteller und Literaturwissenschaftler in seiner über 30-jährigen Karriere.
Subtil und einfühlsam rückt Gurnah in seinen Romanen Figuren ins Zentrum, die in der westlichen Geschichten- und Geschichtsschreibung marginalisiert werden. Die Geschichte Sansibars, die Gewalt der (deutschen) Kolonialherrschaft, die Nachwirkungen des Kolonialismus sowie die Migration nach Großbritannien, das Leben im Exil, die Verhandlung Schwarzer Britischer Identität und der Rassismus der Migrant*innen und Geflüchteten in den 60er und 70er Jahren in Großbritannien entgegen schlug und ihren Kindern und Kindeskindern heute noch entgegen schlägt prägen sein Werk inhaltlich. Die Suche nach einem Platz in der Welt, der eigenen Identität, der Lösung von Generationenkonflikten und Liebe beschäftigt seine Figuren. 
Einige seiner Romane wurden in den 1990er und frühen 2000er Jahren ins Deutsche übersetzt, sind aber leider seit langem vergriffen. Sein 2020 erschienener historischer Roman Afterlives spielt in Ostafrika während des ersten Weltkrieges und beleuchtet ein zu wenig beachtetes Kapitel deutscher Geschichte aus der Perspektive derer, die verschleppt, unterdrückt, kolonisiert, und gezwungen wurden, einen Krieg zu führen, der nicht ihrer war. Die Auszeichnung mit dem Nobelpreis lässt auf Neuauflagen älterer Titel und Veröffentlichungen der neueren Romane in deutscher Übersetzung hoffen.
Kurz nach der Verkündung twitterte der bescheidene Autor: "Ich widme diesen Nobel-Preis Afrika und Afrikaner*innen sowie meinen Leser*innen. Danke!"

"The fact of the ignorance or the exclusion of non-European people from certain kinds of recognitions, or the exclusion of women from certain kinds of recognitions, is only just now beginning to become an issue or a thing people are concerned to put right. So we have got to wait and see" - Abdulrazak Gurnah

 

Congratulations to Abdulrazak Gurnah on winning the 2021 Nobel Prize in Literature!

Throughout his career that spans more than 30 years, the author and scholar has published 10 novels as well as short stories and an abundance of academic writing on postcolonial literature.
Subtly and compassionately, he puts the perspectives of those, who are marginalised in western historiography and storytelling at the centre of his narratives. Zanzibari history, (German) colonial violence, the aftermath of colonialism as well as migration, exile, negotiations of Black British identity and the racism that migrants and refugees were confronted with in the 1960s and 70s and that their descendents are still confronted with today are central topics in his writing. His characters are driven by quests for a place in the world, their own identity, solutions to intergenerational conflict and love.
While all of the German translations of the 1990s and early 2000s have gone out of print, some of the English editions of Gurnah's novels share this fate. His most recent work Afterlives was published in 2020 and is set in East Africa where it sheds light on a neglected part of German colonial history during World War I from the perspectives of those who were abducted, oppressed, colonised and forced to fight a war that was not theirs. Hopefully, the award will lead to new editions of his earlier novels (such as a personal fave Dottie). 
Shortly after the announcement the humble writer tweeted: "I dedicate this Nobel Prize to Africa and Africans and to all my readers. Thanks!"

Einband:
Paperback

Lieferbar innerhalb 1 - 2 Wochen

13,90 €inkl. MwSt.
Einband:
Paperback

Sofort Lieferbar

14,90 €inkl. MwSt.

Sofort Lieferbar

14,90 €inkl. MwSt.

Sofort Lieferbar

14,90 €inkl. MwSt.
Einband:
Paperback

Sofort Lieferbar

14,90 €inkl. MwSt.
Einband:
Paperback

Lieferbar innerhalb 1 - 2 Wochen

14,90 €inkl. MwSt.

Sofort Lieferbar

25,00 €inkl. MwSt.